Archiv für den Monat: Dezember 2017

Etwas für die Ministerin

Etwas für die Ministerin

„One for you, one for me“, heißt es in einem Schlager.

„Ein Löffel für Tante Martha, einen für Opa, einen für Onkel Fritz“,
so wurde Herrn Schobermann als Kind beigebracht, das aufzuessen, was er eigentlich nicht mochte.
Zum Glück hieß es nicht wie in anderen Familen: „Gegessen wird, was auf den Tisch kommt!“
Oder: „Wenn du nicht aufisst, bekommst du morgen gar nichts zu essen!“
Ab diesen Moment wusste Herr Schobermann , wie leicht es für „die Mächtigen“war, die gehorchen müssenden, untergebenen Abhängigen zu erpressen.

Weiterlesen

Um des Kaisers Bart

Wer sich häufig „um des Kaisers Bart“ kümmert oder streitet, wird landläufig als
ein nach Geltung Trachtender, auch als Pedant, Spießer und Wichtigtuer
bezeichnet, der „seine Nase da hinein hält, wo hinein man sie nicht halten soll“, oder, der sich um „ungelegte Eier kümmert“.

Herr Schobermann ist stets bemüht, bei seinen Kollegen und Bekannten nicht als solcher
angesehen zu werden, indem er Missstände und Missverständnisse großzügig auslegt, wie zum Beispiel „Dumm gelaufen!“ , und sie nicht wertet.

Zu Hause vom Einkauf angekommen, lud er unter anderem auch einen Adventskranz ab. Seine Frau betrachtete misstrauische dieses Objekt, als ob es sich um eine Handgranate handeln würde…

Weiterlesen