Der Klassenfeind

Mich schrecken Nachnamen wie Feind und Bauernfeind, aber auch Knecht, Wagenknecht, Ochsenknecht, Frauenknecht, Lieberknecht. Liebknecht, Leibknecht.
Schon im 2. Weltkrieg wurde uns Kindern in Kinderbüchern und im Vorspann im Kino der Foxtönenden Wochenschau suggeriert, wir seien die Herrenrasse und Andere hätten nur das Recht zu leben, indem sie unsere Knechte wären.


Wenn wir die DDR-Propaganda im Radio hörten, schien das so, als ob es hier auch zweierlei Menschen gäbe.
Die Guten lebten im Sozialismus und lobpriesen ihn. Die Bösen waren die Amerikaner als „Kriegsgewinnler“ und die Bürger der „BRD“ als „Kriegshetzer“ und „Revanchisten“ und der „Frontstadt“¹)) West-Berlin.
Über Bayern in der DDR gab es im Kino-Vorspann einen Schwarz-Weiß-Werbe-Film für die Leipziger Messe 1952, bevor der schwedische Spielfilm anfing: „Sie tanzte nur einen Sommer“.
.
Zwei Bayern fahren im Zugabteil zusammen mit zwei Männern aus Thüringen zur Messe.
Ich staunte über die Freizügigkeit der Worte zwischen den vier Reisenden im selben Abteil in der Stalinistischen Aera.

„Du, dürfen wir die Kapitalisten aus dem Volksfeindstaat BRD anreden?“
„Weiß ich doch nicht! Aber warum eigentlich nicht? Das sind doch Menschen wie du und ich!“
„Dürfen wir Ihnen eine Frage stellen?“
„Aber natürlich! Fragen Sie! Wir beißen schon nicht!“
„Na ja, wir dachten, wir dürfen mit dem Klassenfeind aus der BRD nicht sprechen, haben wir in AGITPROP ²) so gelernt.!“
„Wir sind doch auch Menschen wie ihr und sprechen dieselbe Sprache!
Außerdem haben wir gehört, ihr strebt wie wir die Deutsche Einheit an!“
„Äh, wir wollten nur wissen, ob Sie auch zur Leipziger Messe fahren!“

„Joa mei, na klar! Wir waren ja auch im Vorjahr, 1951, da.“
Und wie hat es Ihnen damals gefallen!“
„Wir haben gestaunt, was ihr alles auf die Beine gestellt habt!.
Wir fanden eure Erzeugnisse bestens! Ihr könnt ruhig „Du“ zu uns sagen!“ (Das war verboten, und die Filmregie strich später die Verbrüderungsszene zwischen den Männern)
„Aber bei und gibt es auch etwas Erbauendes.“
Damit holte der eine der beiden Bayern Dosen mit Weißwurst und Bier aus München aus der Reisetasche heraus. Die „Ostler“ bekamen Stielaugen.
„Auf die Freundschaft zwischen allen Menschen!“ sagte der eine Bayer. Na denn ein Prosit!“
Alle tranken aus der Dose und probierten die Weißwurst.
Die DEFA-Regie verlangte , dass der Schlusssatz wie folgt lautete:
„Aber unsere Halberstädter Würstchen können sich auch international sehen lassen!
Die vom Klassenfeind haben wir gar nicht nötig. Der Klassenfeind will doch nur, dass wir auf seine Fangmethoden herein fallen!“


Das war ein Erlebnis in den Kinos. „Die Fox-tönende Wochenschau“ der UFA brachte sonst nur die Errungenschaften des Aufbaus in der DDR in Schwarz-weiß, die vertrocknete Ernte und das Elend der Bettler und Arbeitslosen im imperialistischen Feindstaat USA, Schuhputzer auf der Straße , Klu-Klux_Klan,
und Paul Robeson sang: „Die dunklen Körper“ (Negersklaven auf den Baumwollfeldern in den USA. (Dabei hatte Lincoln 1863 die Sklaverei abgeschafft, und die USA belieferten die UsSSR mit Stahl und Weizen schon immer, auch 1952.

Die Butterlieferungen und Stahltransporte von dem friedliebenden Brudervolk UdSSR.als Hilfe für die DDR. Alles gelogen! Es gab weiter Margarine, keine Butter. Maschinenfabriken, Loks und alle zweiten demontierten Gleise³) der Reichsbahn wurden weiter in die UdSSR weg transportiert.
Eier waren in den Läden wie vieles Andere Mangelware.
Der Ausspruch Walter Ulbrichts ging um die Welt, die darüber lachte:
„Und wenn die Imperialisten behaupten, wir hätten keine Eier, ja—, so ist das eine infame Lüge! Wir haben welche, wir zeigen sie nur nicht!“

  • * *
    ¹) Offizielle Bezeichnung im Sprachgebrauch der DDR-Regierung-
    2) Im Schulfach in den Oberschulen: „Agitation und Propaganda“wurde nur gegen die westlichen
    Staaten außer gegen Frankreich und Italien gehetzt. Von den namentlich Genannten erhoffte man
    sich einen politischen Umschwung zum Kommunismus. In m Fach „Politische Erziehung“
    war nur vom befohlenen Aufbau aller Organisationen der DDR die Rede, von den „Jungen
    Pionieren“ angefangen.
    ³) Es gab keine Gegenfahrbahn mehr. Die Gleise waren herausgerissen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.