Zugemüllt

Männer waren von jeher Sammler und Jäger.
Die Frau hütete das Feuer, zog die Kinder groß und fertigte Schmuck-Ketten aus Bärenzähnen, während der Mann auf die Jagd ging.

Das Sammeln ist weitgehend geblieben, egal,ob es sich nun um Bierdeckel, Briefmarken, Gehörne und Geweihe oder Modell-Eisenbahnen handelt.
Männer brauchen das. Schon, um sich abzureagieren, wenn die beste Ehefrau von allen mal wieder zu einem Rundumschlag angesetzt hat.

Rundumschlag, das heißt, ein „kleines Vergehen“ des sonst so geliebten Göttergatten wird nach 20 Jahren aus der Versenkung geholt, uralte Zitate werden wieder aufgetischt, wie „Du hast dein Leben an die Wand gefahren!“ – „Das hättest du dir vorher überlegen können!“ – „Das hätte ich dir vorher sagen können.“- „Dir wird man was husten!“- „Da kannst du dir ein Ei drauf backen!“- „Da kannst du dich gehackt legen!“- „Darauf kannst du Gift nehmen!“ – „Urinieren in der Öffentlichkeit und sich den Rücken schuppern an Bäumen wie ein Wildschwein, das tut man nicht!“ – „Du Ferkel, wie siehst du wieder aus! Zieh‘ deine Gummistiefel aus und geh‘ erst mal unter die Pumpe!“ – „Du hast schon wieder den Keller nicht aufgeräumt!“ – „Dein Hemd guckt aus der Hose!“-„Du wolltest schon vor Monaten die Steckdose reparieren!“ – „Das Geschirr hast du auch nicht abgewaschen!“- „Überall liegt Werkzeug herum, und den Akkuschrauber konnte ich auch nicht finden!“ – „Bei dir im Zimmer sieht es aus, als sei eine Bombe eingeschlagen!“- „Ich fühle mich hier wie auf einer privaten Mülldeponie!“

Männer sind experimentierfreudig. Männer probieren aus. Männer lesen weder den Beipackzettel noch eine Gebrauchsanweisung. Männer erobern und erleben empirisch. Männer zeigen Freude, wenn etwas funktioniert. Männer lassen den Mähroboter ohne Grund laufen. Männer lieben Abenteuer und leben risikoreicher. Männer legen Archive an. Männer trinken gern mal einen über den Durst. Männer legen nicht immer die Socken weg. Männer gehen auch mal gern nur mit Unterhose bekleidet durch den Garten. Männer lassen sich bei kleinen Wehwehchen gern von einer Frau verpflastern. Männer lieben es, unter den „Krällchen“ einer Frau massiert und gekrault zu werden. Männer sagen nicht: „Mal kucken“ , „Na jaaaa!“ oder „Das weiß i c h doch nicht!“
Männer ordnen Kleidung nicht so wie Frauen. Männer setzen sich mitunter mit Gartenhänden und -schuhen an den Tisch.

Für alles, ob Papiere, Bücher, Schallplatten, CDs sagen Frauen „Krempel, Kram, Schrott und Schamott“, ohne zu wissen, was letztgenanntes Wort bedeutet.
Träume, Astrologie, Poesie und Esotherik bezeichnen manche Vertreterinnen des weiblichen Geschlechts als Müll.

Andererseits fragen sie „danach“: „Was denkst du jetzt?“ Männer würden das nie tun. Sie wollen dann an gar nichts mehr denken. Wenn es nur noch einen Weg zum Fenster gibt, sagt die Ehefrau: „Du hast dich zugemüllt und uns eingemüllt.“
Wenn ein Gegenstand wie eine Brille oder ein Schlüssel nicht auffindbar sind, sagt sie: „Du hast die Schere untergebuttert, manches Mal auch „vermust“ oder „untergemust“.
„Schrecklich und widerwärtig“, denkt der Mann, „wie man so schöne Wörter wie Butter und Mus so vergewaltigen, ja so entarten lassen kann.
„verbaseln“ lässt der Mann noch gelten, aber was kann die Stadt Basel dafür, wenn etwas gesucht wird?

Wenn die Müllabfuhr kommen soll, gerät der Mann in Panik.
Was s i e alles da in die Tonne hinein getan hat: Schuber, die als Buch- oder Blätterhüllen unverzichtbar sind, Klarsichtfolientaschen, Steckkarten und alte Ansichtskarten, Zeitschriften, die er noch lesen wollte, Bilderrahmen mit Glas, und er hatte eine Menge Fotos und Poster, die er noch einrahmen wollte, Holzklötze zum Unterlegen, über die jedes Kind in Jauchzen verfallen wäre.
Selbst seine große grüne Keramikraupe, welche die Ehegattin mit vielen Nippessachen dem Weihnachtsbasar geschenkt und die er mit einem Tombola-Los per Zufall auf dem Markt zurück gekauft hatte, lag – nun zerbrochen – in der Mülltonne.

Das schlimmste Wort , das s i e gebraucht, ist „Messi“, im Zorn gesagt. Und damit meint sie nicht den begnadeten Fußballspieler, der beim FC Barcelona mit dem Ball zaubert.
Und: „Das muss entsorgt werden!“ Schlimmer noch: „Das habe ich in deiner Abwesenheit letzten Donnerstag entsorgt!“
Dann bricht er in Panik aus: „War da etwas Wichtiges dabei? Wie konntest du das tun, ohne mir Bescheid zu sagen!“ Und ihm war so, als ertönte aus dem Chaos eine Stimme: „Lächle und sei froh, denn es hätte schlimmer kommen können!“

Und er lächelte und war froh über die Erkenntnis, dass er eines Tages „nichts in die Kiste mitnehmen“ kann, und es kam schlimmer! Tröstlich der Spruch:
„Nur das Genie beherrscht das Chaos, und wer Ordnung hält, der ist nur zu faul zum Suchen“. Immerhin ist sie keine, die nachts, wenn er nach Hause kommt, mit dem Nudelholz hinter der Tür steht!

Träumen ist erlaubt, auch bei Männern!
Wäre es nicht schön, sie würde ihn in den Arm nehmen, nach allem, was er getan oder nicht getan hat, ihn über den Kopf streicheln und liebevoll lächelnd sagen: „Mein kleiner Chaot!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.