Ich hab‘ mir Sorgen um dich gemacht!

(Was Herr Schobermann in den Nach- Weihnachtstag so alles erfahren hat)

„Hat Ihnen schon einmal jemand außer Ihrer Ehefrau und Mutter gesagt, man hätte sich Sorgen um Sie gemacht? „, fragte Herr Schobermann in die Runde. hinein.

Mensch, geht uns das gut, wie andere, wildfremde Leute sich für mich und meine Frau einsetzen!

„Ja, wirklich? Wie war denn das möglich? „ kam darauf die Gegenfrage.

„Keine Ahnung! Ich weiß auch nicht, wie die gerade auf uns gekommen sind! Vielleicht ein purer Glücksfall! „

Auf jeden Fall tut es Herrn Schobermann gut, wenn jemand an ihn denkt,

Anteil nehmende Mitmenschen sind etwas für die Seele.

Leider zeigen diese sich nicht so oft und schon gar nicht häufig.

Aber jetzt in unserer von Corona geschüttelten zivilisierten Gesellschaft passen Leute auf, dass Herrn Schobermann nichts passiert.

Zumindest sagen sie das so.

Sie sagen ihm auch, was er bestenfalls zu tun hätte, damit ihm nichts passiert.

Er soll sich bloß keine Zahnimplantate einsetzen lassen, denn die kosten schließlich ein Vermögen!

Eine herausnehmbare Prothese von ALBI tut es doch auch!

Andere wissen es aber besser:

„Du sparst ein Vermögen, wenn du in Ungarn am Balaton einen Urlaub „in einem der besten Hotels geschenkt haben kannst, wenn du dir für lumpige 800 Euro ein Implantat einsetzen lässt.“ Das sagen die, von denen er glaubt, sie meinten es gut mit ihm. Andere sind der Überzeugung, dass Implantate, aber natürlich gleich im Dutzend, die beste Kapitalanlage wären, die jede Inflation, Mieten- und Rentenerhöhung überdauerten.

„So etwas legt man sich vorsorglich in die Schublade, denn die schlechteren Zeiten kommen allemal. Dann könnten Sie nicht mal mehr ihren Altersheim-Aufenthalt bezahlen, den Sie infolge Ihrer zunehmenden Alters-Demenz antreten möchten“, sagt der gewiefte Implantat-Reise-Veranstalter.

„Und vergessen Sie nicht: Sie und Ihre Frau bekommen darüber hinaus einen unvergesslichen Traumurlaub am Plattensee geschenkt.“

Im „Ungarn-Paket“ sei alles enthalten, erfährt Herr Schobermann, zum Beispiel, die freundliche deutschsprachige attraktive Mitarbeiterin, nebenberuflich Animateurin und Ungarn-Reiseführerin. Sie möchte ihre Freizeit „den Gesundheitsurlaubern zur Verfügung stellen“, um die Patienten-Touristen zu einem größeren Wein-Einkauf zu bewegen oder als Expertin „fachgerecht beraten“, damit echter Gold- und Modeschmuck erworben werden kann. Steuerfrei, versteht sich, am deutschen Zoll vorbei. Das sei alles legitim, sagt sie. Natürlich bekommt man auch eine Expertise.

Kann da einer noch widerstehen?

„W i r  a l l e“ – wer immer das auch ist – „hoffen, dass Sie gesund bleiben und ihnen nichts passiert.

Am besten, wenn Sie das Fast-Geschenkt-Wellness-Paket für schlappe 300 Euro auch noch in Anspruch nehmen.

Dafür bekommen Sie neben ihrer Gesundheit einen unvergesslichen Abend geschenkt, mit Folkloretänzen, einem Gulasch und einem Glas Original-Dornfelder-Wein.

Zum Schluss führe der Ober noch einen Derwisch-Tanz vor, lockten die Reise-Veranstalter für Implantat-Reisen.

Herr Schobermann staunte: Was die alles für ein paar neue Zähne bieten können, unglaublich!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.